Über “Nebenzielgruppen” sichtbar werden

Über “Nebenzielgruppen” sichtbar werden

Wie kommuniziere ich erfolgreich über Nebenzielgruppen?

Eine professionelle Kommunikation sollte immer einer individuellen Strategie zugrunde liegen. Neben dem Herausarbeiten Eurer genauen Zielgruppe ist es dabei mindestens genauso wichtig, dass Ihr Eure Nebenzielgruppen explizit definiert. Warum? Über die Ansprache dieser Multiplikatoren erhöht Ihr die Frequenz und auch die Qualität, mit der Ihr Eure eigentliche Zielgruppe erreichen könnt. Und wie genau funktioniert das?

Nebenzielgruppen zu Verbündeten machen

Zu allererst müsst Ihr Euch natürlich überlegen, welche Nebenzielgruppen individuell für Euch und auch in Bezug auf die Ansprache Eurer Kunden relevant sein können. Eure Nebenzielgruppen sprecht Ihr an, ohne dass sie zu Euren Kunden werden sollen (obwohl sie es natürlich auch herzlich gern werden dürfen!), sondern damit sie (bestenfalls) Gutes über Euch berichten und so als Eure Multiplikatoren für Euch im Einsatz sind. Über diese unabhängigen Dritten erreicht Ihr nur indirekt Eure Kunden, doch die Unabhängigkeit der Multiplikatoren verleiht dieser Art der Kommunikation zusätzliches Gewicht.

Die Auswahl Eurer Nebenzielgruppen hängt maßgeblich davon ab, in welcher Region Ihr tätig seid, in welchem Fachgebiet Ihr Euch als Experte versteht oder natürlich auch davon, welche Merkmale Eure Zielgruppe aufweist und was zu Euch passt. So werden Nebenzielgruppen für Hamburger Physiotherapeuten, die sich auf Rückbildungsgymnastik nach der Geburt spezialisiert haben, also völlig andere sein als die eines Business-Coach für “Vertriebler” aus dem Kölner Raum. Welche Nebenzielgruppen kommen also für Euch in Frage?

Habt Ihr schon einmal daran gedacht, Euch Eure Gemeinde, Stadt oder relevante Verbände und Vereine zu Freunden zu machen? Ob Ihr nun in Eurer Region politisch aktiv werden wollt, Euch karitativ in Eurer Gemeinde engagieren möchtet oder Euch in Eurem berufsbezogenen Verband organisiert: Es gibt diverse Möglichkeiten, Multiplikatoren anzusprechen und Euer Netzwerk auszubauen, das Euch in Eurer Kommunikation nützlich sein kann. Seid kreativ und schaut, welche Art ganz individuell zu Euch und Eurem Business passt. Ihr macht Euch dadurch einen Namen und das erfährt dann auch Eure Zielgruppe! Allerdings indirekt, was in diesem Fall deutlich besser ist.

Die wichtigste Nebenzielgruppe in der Kommunikation sind für Euch jedoch die Medien. Die Medienlandschaft teilt sich grundsätzlich in 3 grobe Bereiche Gruppen auf: Online, Print, TV. Nun gilt es herauszufinden, welche Bedürfnisse diese Multiplikatoren haben – denn diese gilt es erst einmal zufriedenzustellen. Alle Medien haben erst einmal gemein, dass sie ihren Kunden eine gute Story und nützliche News liefern wollen. Hier heißt es also: Grips anstrengen und überlegen, was Ihr Neues, Bahnbrechendes, Relevantes, Innovative, Soziales, Ungewöhnliches oder Heiteres bieten könnt. Doch bevor Ihr Euch in Eurer Kreativität austobt, geht es für Euch zuallererst an die Recherche. Denn zunächst müsst Ihr ja die jeweiligen Journalisten mit ihren Kontaktdaten heraussuchen, die Ihr ansprechen möchten und die für Euch relevant sein könnten. Und auch hier liegt wieder ein großes Erfolgs-Geheimnis, denn je besser ihr recherchiert und diesen Einzelkontakt LANGFRISTIG aufbaut, desto leichter wird es! Ich werde zum Beispiel regelmäßig von einer bestimmten Redakteurin der Bild der Frau angerufen, damit ich  ein kurzes Statement zu bestimmten Themen abgebe. Super. Das Vertrauen wächst. Das wichtigste ist, dass ihr immer zielgruppengenau arbeitet. Das bedeutet, immer den Nutzen stark herausarbeiten, der sich ebenfalls in 3 Bereiche aufteilt: Was haben sie für ein Problem? Was ergibt sich für ein Bedarf? Was ist mein Nutzenversprechen dafür? Und hier ist es letztlich egal, ob es sich um Deine Hauptzielgruppe oder um Deine Nebenzielgruppe handelt. Menschen glücklich machen, sozusagen. Und das maßgeschneidert. Das ist die größte Herausforderung, weil es Arbeit macht. Aber es ist eine absoluten WIN-WIN-Situation. Also immer ran an die Arbeit.

Wer diese Zeit fürs Recherchieren und Umsetzen nicht hat, kann eine PR-Agentur beauftragen, die über die nötigen Pressekontakte verfügt oder diese für Euch aufbaut. Ach ja – wir sind ja auch eine PR-Agentur! Falls Ihr also Bedarf habt – wir unterstützen Euch gern in Eurer Sichtbarkeit. www.deters-pr.de

Hier kannst Du übrigens auch sichtbar werden: www.lady-learn.de

Deine
Monica

 

Add Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *